Sie sind hier: Startseite

Kontakt

DRK-Bereitschaft

Stadtallendorf Schweinsberg

35260 Stadtallendorf 

Info[at]DRK-Stadtallendorf[dot]de

Bereitschaftsabende

finden jeden ersten Montag im Monat 

von 19:30 bis 21:30 Uhr

im B-Heim Fussball-Stadion Stadtallendorf

Eingang am Freibad statt.

Wer Lust hat, kann einfach vorbei kommen.
Jeder ist willkommen!

Blutspendetermine

Stadtallendorf

Mehrzweckhalle

Donnerstag,

28.05.2016, 

14 bis 17 Uhr

Herzlich Willkommen beim DRK-Stadtallendorf Schweinsberg

Foto: Die Ehrenamtlichen des DRK Stadtallendorf Schweinsberg
Foto: DRK- Stadtallendorf Schweinsberg

Der DRK-Bereitschaft Stadtallendorf - Schweinsberg hat eine lange Tradition. Schon seit 1969 engagieren sich Menschen in und um Schweinsberg für das Deutsche Rote Kreuz. Derzeit zählt unsere Bereitschaft 50 Mitglieder. Davon gehören 24 zu den aktiven Helfern und 26 zu den Förderern. Wir engagieren uns vor allem im sozialen Bereich, im Sanitätsdienst sowie in der humanitären Hilfe und im Katastrophenschutz.

Sanitätsdienst

Foto: S.Sturm

Burschenschaftsfeier oder Sportveranstaltung: Unsere Sanitäter sorgen für schnelle Erste Hilfe auf Ihrer Veranstaltung.
DRK-Sanitätsdienst hier beantragen

Wir vor Ort

Foto: M.Sturm

Aktionen, bei denen wir uns und unsere Ausrüstung vorstellen.

Blutspenden am Samstag den 28.05.2016

Foto:Blutspendedienst Hessen

Durch eine Blutspende Leben retten

DRK-Blutspendedienst bedankt sich mit einer Armbanduhr


Der Wonnemonat Mai lockt mit Frühlingswetter und Feiertagen viele ins Freie und in Kurzurlaub. Doch auch in dieser Zeit werden durchgängig Patienten in den Krankenhäusern behandelt. Eine Blutspende hilft diesen Menschen, die lebensrettend auf eine Transfusion angewiesen sind, wie beispielsweise die 12-Jährige Miriam. Sie leidet an der Diamond-Blackfan-Anämie (schwere chronische Blutarmut) und benötigt alle drei Wochen Bluttransfusionen. Miriam steht stellvertretend für viele Patientinnen und Patienten, die nur dank der Unterstützung von Blutspenderinnen und Blutspendern eine Überlebenschance haben. Der DRK-Blutspendedienst bittet daher um eine Blutspende 

am Samstag, dem 28. Mai 2016 , von 14.00 bis 17.00 Uhr, in Mehrzweckhalle Stadtallendorf, Am Bärenbach 2 

Der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen bedankt sich in der Zeit vom 2.-29. Mai 2016 mit einer exklusiven Armbanduhr im DRK-Design für die lebensrettende Blutspende. 

Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zur Vollendung des 71. Lebensjahres, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Wir freuen uns auf sie
und werden wie immer die Betreuung und das zubereiten eines Imbiss für sie übernehmen.

zum Seitenanfang

Bericht zur Blutspende in Stadtallendorf am 17.03.2016

Foto: S.Sturm

92 Spenderinnen und Spender fanden den Weg zum Blutspendetermin nach Stadtallendorf. Sehr gefreut haben sich die Stadtallendorfer DRK’ler über siebzehn neue Spender, die zum ersten Mal Blut gespendet haben. Sie wurden von einem Team des Blutspendedienstes aus Kassel betreut und im Anschluss an die Spende von Helfern der DRK Bereitschaft Stadtallendorf umsorgt.

 

Natürlich konnten auch wieder verdiente Spenderinnen und Spender ausgezeichnet werden. Heinrich Corell aus Stadtallendorf erhielt von Manuela Sturm Urkunde und Ehrennadel für seine 100. Spende. Für 50 Spenden konnte Ewald Hill aus Rüdigheim Urkunde und Ehrennadel entgegen nehmen. Die 25. Spende absolvierten Heiko Rauch aus Stadtallendorf und Manuel Wetterling aus Marburg, Vielen Dank für die Treue und die geleisteten Spenden.

Die nächste Blutspende in Stadtallendorf findet am Samstag, 28.05.2016 ab 14:00 Uhr in der Mehrzweckhalle (Am Bärenbach2) statt.

Sommergewinn in Eisenach 05.03.2016

Foto: T.Zweckerl

Heute um 9 Uhr ist eine 20 Köpfige Mannschaft zu unserem Partnerkreisverband aufgebrochen. Wie in den Vergangenen Jahren unterstützen wir gerne diesen tollen Festzug mit Sanitätspersonal in meist gemischten Gruppen der Eisenacher und Marburger Kameradinnen und Kameraden ab. Im Bild ist der Winter zu sehen aber spätestens auf dem Marktplatz wird er vom Frühling vertrieben. Ein Spektakel was man gesehen haben muss.
Wünsche einen Arbeitsfreien Tag kommt uns Gesund nach Hause und habt etwas Spaß in der Ferne.

 

 

Bericht des KV Gießen. Angehende Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter beenden erfolgreich theoretische Ausbildung

Foto:K.Kuklowski

Am 14. Februar konnten sich 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den erfolgreichen Abschluss der theoretischen Ausbildung zum/zur Rettungssanitäter/in freuen. 

 

Die Absolventen kommen aus den Reihen des DRK- Kreisverbandes Marburg e.V., des DRK-Kreisverbandes Gießen e.V., der DRK Bergwacht Hessen und der Freiwilligen Feuerwehr Biebertal.


Die theoretische Ausbildung zum/zur  Rettungssanitäter/in beinhaltet eigentlich 160 Unterrichtseinheiten. Der DRK-Kreisverband Gießen e. V. bietet allerdings jedes Jahr eine verkürzte Form dieser Ausbildung an. Dieser Kurs umfasst nur 80 Unterrichtseinheiten und  richtet sich  primär an Teilnehmer,  die sich ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren.  Um an dieser gekürzten Ausbildung teilnehmen zu dürfen, müssen mindestens 80 Stunden einer bereits absolvierten sanitätsdienstlichen Ausbildung nachgewiesen werden, welche die inhaltlichen Voraussetzungen der Ausbildung zum/zur Rettungssanitäter/in  erfüllen. Der DRK-Kreisverband Gießen prüft in jedem Fall separat, ob diese Voraussetzungen gegeben sind.

Im Anschluss an die theoretische Ausbildung erfolgen drei weitere Ausbildungsabschnitte. Im zweiten und dritten Abschnitt müssen jeweils 160 Stunden Praktikum in einer Klinik und auf einer Rettungswache absolviert werden. Der letzte Abschnitt beinhaltet eine staatliche Prüfung.

Das  Ziel der Ausbildung ist es, der Bevölkerung in Notfällen und Katastrophen hoch qualifizierte und motivierte Personen an die Seite zu stellen, welche Spaß daran haben, anderen Menschen zu helfen.

Besonders hervorzuheben ist, dass alle künftigen Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter die Ausbildung nebenberuflich auf Grundlage ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in den unterschiedlichen Bereichen anstreben. Die 80 Stunden der theoretischen Ausbildung haben vier komplette Wochenenden in Anspruch genommen.

zum Seitenanfang